Kategorien
 
 
Aktuelles und Interessantes

SPECT/CT Scanner im Facharztzentrum Regensburg in Betrieb

Stoffwechselkarte des Knochens.                                     Darstellung der Knochenbeschaffenheit mit Darstellung von dichteren (osteoplastischen)
und weniger dichten (osteolytischen) Arealen.
Fusion: Genaue Zuordnung von stoffwechselaktiven und nicht
stoffwechselaktiven Arealen zu
den jeweiligen Knochenmetastasen,
um aktive und weniger aktive Metastasen zu unterscheiden (z. B. zur Therapieplanung
oder Verlaufskontrolle).

Im Facharztzentrum (Hildegard-von-Bingen-Straße 1) steht seit kurzem ein hochmoderner
SPECT/CT-Scanner zur Verfügung.


Dieser »Kombinations-Scanner« vereint die Vorteile der funktionellen nuklearmedizinischen Bildgebung (genaue Darstellung von Stoffwechselvorgängen) mit den Vorteilen der radiologischen Diagnostik (hochaufgelöste Darstellung der Organbeschaffenheit) in einem einzigen Gerät und erstellt präzise Überlagerungsaufnahmen beider Verfahren. Die Genauigkeit der Diagnostik steigt beträchtlich.


Beispielsweise können bei Patienten mit Tumorerkrankungen durch die gleichzeitige Betrachtung des Knochenstoffwechsels mittels einer Skelettszintigraphie und durch die Darstellung des Skelettsystems mittels Computertomographie präzise Aussagen zur Knochenmetastasierung getroffen werden. In der gleichen Untersuchung können durch
zusätzliche Röntgenkontrastmittelgabe auch sämtliche übrigen Organe mitbeurteilt werden.

In der Herzbildgebung ist es möglich, durch die Anwendung des SPECT/CTs hochaufgelöste Durchblutungskarten des Herzmuskels unter Belastung und in Ruhe zu erstellen und so eine genaue Aussage über bestehende Durchblutungsstörungen zu treffen. Der überweisende Kardiologe kann so optimal in der Therapieplanung und -entscheidung unterstützt
werden.


Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Diagnostik von gutartigen Vergrößerungen der Nebenschilddrüse. Hier kann eine exakte Lokalisation des erkrankten Nebenschilddrüsengewebes erfolgen. Dem Chirurgen können so wertvolle Informationenzur Operationsplanung zur Verfügung gestellt werden.

Zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich auch in der Lungendiagnostik, der Lymphknotendiagnostik und beispielsweise auch in der Schilddrüsendiagnostik
zur Lokalisation von verstreutem Schilddrüsengewebe.

Ein weiterer großer Vorteil für unsere Patienten:
Da die nuklearmedizinische und die radiologischem Untersuchung an einem Scanner erfolgen, ist nur noch ein Termin notwendig.
Zwischen den Aufnahmen ist es nicht mehr notwendig zwischen den Scannern zu wechseln.
Die Befunderstellung wird durch den unmittelbaren Abgleich beider Verfahren noch effizienter und schneller.

 

 

Kategorien: Nuklearmedizin |
Beliebteste Artikel