Röntgen/Durchleuchtung

Was ist Röntgen?
Röntgen ist die klassische Methode, um Aufnahmen des Skelettsystems und der Brustorgane zu erhalten. Bei diesem Untersuchungsverfahren werden Röntgenstrahlen durch den Körper gesandt. Das Körpergewebe absorbiert diese Strahlen in unterschiedlichem Maße: je dichter das Gewebe, desto weniger Strahlen dringen hindurch. Treffen die Röntgenstrahlung nach Wiederaustritt aus dem Körper auf den Röntgenfilm, wird dieser deshalb in unterschiedlicher Stärke belichtet, je nach dem, wie viel Strahlung zuvor absorbiert wurde. So entstehen auf dem Film unterschiedlich starke Kontraste, die das Röntgenbild ergeben. 

 

Was passiert während des Röntgens? 
Je nach Untersuchung stehen bzw. sitzen Sie vor oder liegen unter dem Röntgengerät, so dass der zu untersuchende Körperteil genau abgebildet werden kann. Zum Schutz der nicht betroffenen Körperteile vor den Röntgenstrahlen werde diese z. B. mit Bleischürzen abgedeckt. Bei den heutigen Geräten ist die Strahlenbelastung jedoch um ein Vielfaches reduziert worden.



Zudem sorgt unser speziell ausgebildetes Personal für die minimale Dosierung der Strahlung.

Unter Durchleuchtung führen wir an den Standorten Regensburg (CRC und FAZ) sowie Neutraubling Spezialuntersuchungen wie Phlebographien, Sialographien, Tränengangsdarstellungen u. a. durch.

Da die Strahlenbelastung auf ungeborene Kinder starke negative Wirkungen haben kann, sollten Schwangere nur in dringenden Fällen geröntgt werden. Bitte weisen Sie uns auf eine bestehende oder mögliche Schwangerschaft hin.

Weitere Informationen
  • Weitere Informationen
  • Weitere Informationen